Winzerstraße in Erfurt-Hochheim bleibt noch mindestens ein Jahr gesperrt

Erfurt. Die Winzerstraße in Hochheim und der Spazierweg am Fluss bleiben noch mindestens ein Jahr lang gesperrt. Anker aus Beton sollen den Hang zur Gera stabilisieren.

Mehr als ein Jahr ist es jetzt her, dass Hochwasser und Starkregen tagelang in und um Erfurt wüteten. Sie setzten der Winzerstraße in Hochheim derart zu, dass sich Risse in der Straße zeigten. Seit Juni 2013 ist sie gesperrt, weiträumige Umleitungen sind nötig. Seither herrscht Ruhe auch in der angrenzenden Wagdstraße. Dafür rollen durch die Poststraße weitaus mehr Fahrzeuge als früher.

Seit Monaten verbarrikadiert ist auch der beliebte Spazierweg durch den Dreienbrunnenpark an der Gera entlang in Richtung Hochheim. Er verläuft unterhalb des Hangs. "Lebensgefahr", warnt ein Schild vor einem Hangrutsch. "Wir raten dringend, die Absperrung zu akzeptieren. Die starken Regenfälle der vergangenen Wochen haben die Situation nicht verbessert", sagt Frank Rupprecht, Abteilungsleiter im Tiefbau- und Verkehrsamt.

Bauarbeiten könnten erst im Frühjahr 2015 starten

Dass sich 14 Monate lang - zumindest äußerlich - an der Winzerstraße nichts getan hat, erbost viele Erfurter. Doch sie werden wohl ein weiteres Jahr oder noch länger warten müssen, bis die Straße wieder genutzt werden kann. Das bestätigt Frank Rupprecht.

"Unsere Vorplanungen sind abgeschlossen. Wir werden auf der Hang-Seite zur Gera Kopfbalken mit acht Meter tiefen Bohrpfählen einbringen. Eine Art Betonanker, die oben mit einem Balken aus Beton verbunden werden und den Hang stabilisieren." Es seien noch andere Varianten untersucht worden - wie etwa riesige Erdnägel. "Das hätte aber noch größeren Aufwand bedeutet."

Rupprecht kündigt an: "Wir werden großflächig roden müssen." Am Hang würden viele Bäume und Sträucher fallen.

"600.000 Euro vom Land sind quasi genehmigt. Mit diesen Mitteln müssen wir vergaberechtlich sauber umgehen", sagt er. Bei einer solchen Summe bedeute das, die Arbeiten europaweit auszuschreiben.

"Zunächst werden wir die Planung zum Ende bringen und die Ausschreibung vorbereiten. Das wird nochmal vier Monate dauern." Er rechne damit, dass die Bauarbeiten Ende des ersten Quartals 2015 beginnen könnten. "Es wird also noch ein Jahr bei der unfreiwilligen Verkehrsberuhigung in Hochheim bleiben." So lange Zeiträume seien ärgerlich, räumt Rupprecht ein. "Die Stadt hatte nicht das Geld, um in Vorleistung zu gehen. Und die Förderrichtlinien waren nicht klar." Es sei erst im Mai zu einer Verständigung mit dem Land Thüringen gekommen, das derartige Hochwasserschäden reguliert.

Werde die Straße repariert, würden auch die Straßenentwässerung, Leitplanke und Beleuchtung erneuert, kündigt er an. Und zumindest der Hang zur oberen Winzerstraße sei sicher, hier bestünde keinerlei Gefahr.

Bild: Pfeiler aus Beton sollen acht Meter tief in den rechts gelegenen Hang geschraubt und mit Kopfbalken aus Beton verbunden werden. Foto: Marco Schmidt

Birgit Kummer / 14.08.14 / TA

02.10.2014 von Thomas Hartmann

Pfeiler aus Beton sollen acht Meter tief in den rechts gelegenen Hang geschraubt und mit Kopfbalken aus Beton verbunden werden. Foto: Marco Schmidt

Zum Start der Bilderschau ein Bild anklicken.