Die Feuerwehr ist ein fester Faktor im Ort

Rückschau und Vorschau beim Jubiläumsfest zum 140-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Erfurt-Hochheim

Bild: Mit vielen Gästen feierte die Feuerwehr ihr besonderes Jubiläum. Foto: Birgit Kummer

„Schon als kleiner Junge bin ich mit dem Rad der Feuerwehr hinterhergefahren“, erinnert sich Matthias Trux aus Hochheim. Als er älter wurde, trat er der Freiwilligen Wehr bei. Heute ist auch sein Sohn hier Mitglied.

Matthias Trux stellte die Chronik und eine kleine Ausstellung „140 Jahre Feuerwehr“ für das Jubiläumsfest zusammen, das der Ort am Wochenende feierte. Die ersten Material-Listen von 1877 waren ebenso zu bestaunen wie die Wettkampflisten der Altvorderen. Und viele andere Erinnerungen an 140 Jahre Einsatz für die Allgemeinheit, unentgeltlich und engagiert.

Wehr-Leiter Thomas Grözinger zitierte Details aus der Geschichte, er ließ Unwetter, Feuersbrünste, Schneechaos und Hochwasser Revue passieren. 1927 etwa musste die Wehr ein Großfeuer bei den Mühlenwerken, dem heutigen Edeka-Standort, löschen. 1984 half sie beim Einsatz nach einem Unfall mit Ammoniak an der Pförtchenbrücke. Ein Jahr später brannte das Centrum Warenhaus, 1986 war die Wehr gefordert bei einem Brand bei Braugold. 2007 sorgte erst der Sturm Kyrill für Dauereinsätze, dann brannte das Kurhaus ab. Und immer wieder hieß es: Hochwasser-Hilfe.

Retten, löschen, bergen – was damals galt, gilt auch heute. „Wir alle stehen für eine Gesellschaft der Hilfsbereitschaft, nicht des Egoismus“, betonte Norbert Wernet, Chef des Fördervereins. „Freiwillige Feuerwehr ist kein Hobby. Es ist Berufung und Beruf, für den wir kein Geld bekommen.“Die Hochheimer sind froh, dass das auch die Jugend verinnerlicht hat. Mehr als 30 Mitglieder hat die Jugendfeuerwehr.

Tobias Bauer, Chef des Amtes für Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz, sagte: „ Die Geschichte dieser Wehr ist beeindruckend. Und das Jubiläum wurde liebevoll vorbereitet.“ Er überreichte mehrere Beförderungsurkunden: Florian Sickel und Jonas Nersatt wurden als Feuerwehrmann-Anwärter bestätigt, Manuel Blanke und Georg Schröter als Feuerwehrmänner und Michael Grözinger als Löschmeister.

„Die Feuerwehr ist Teil des öffentlichen Lebens. Sie genießt nicht ohne Grund so hohes Ansehen in der Gesellschaft“, sagte Marion Walsmann, Hochheimerin und CDU-Kreischefin. Es brauche nicht nur Technik, sondern vor allem Menschen, um diese Arbeit zu tun. Ortsteilbürgermeister Thomas Hartmann bescheinigte: „Ihr seid für Hochheim da. Dank für eure Arbeit.“

Damit das Jubiläum stattfinden konnte, halfen viele mit Spenden: die Sparkasse, die Alternative 54, der Ortschaftsrat, der Ortsteilbürgermeister privat, das Brandschutzamt, das Schlösschen und so mancher Festbesucher.

Auch Gärtnermeister Carsten Gloria wurde gedankt, weil er immer zur Stelle ist, wenn Hilfe gebraucht wird. „Landwirte unterstützten stets die Feuerwehr, denn sie haben auf ihren Flächen einiges zu verlieren“, sagte er und wünschte der Wehr für die nächsten 140 Jahre alles Gute.

Birgit Kummer / 03.05.16 / TA

04.05.2016 von Thomas Hartmann

Mit vielen Gästen feierte die Feuerwehr ihr besonderes Jubiläum. Foto: Birgit KummerÜbergabe einer historischen Flagge Thüringens (1945-1952) von Thomas Grözinger und Norbert Wernet an Ortsbürgermeister Thomas Hartmann

Zum Start der Bilderschau ein Bild anklicken.