2013-05-17_TA_Unwetterbilanz für Großraum Erfurt: über 100.000 Euro Schaden

Unwetterbilanz für Großraum Erfurt: über 100.000 Euro Schaden

    Unwetter in Erfurt. Foto: Sascha Fromm 

Erfurt. Starke Unwetter haben in der Nacht zum Sonnabend unzählige Schäden im Großraum Erfurt angerichtet. Mit bis zu 50 Liter pro Quadratmeter, schweren Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 90 und 100 Stundenkilometern, Hagelkörnern mit zwei Zentimetern Durchmesser raste der Sturm über die Landeshauptstadt. Bei bis dato 147 Feuerwehreinsätzen entstanden Sachschäden von mindestens 100.000 Euro.
Die ganze Nacht lang waren die Feuerwehren im Großraum Erfurt im Einsatz. Wegen der hohen Anzahl an Unwetterschäden hatten sämtliche Freiwilligen und Berufsfeuerwehren, sowie das Technische Hilfswerk und die Stadtreinigung in der Landeshauptstadt mit den Folgen des Unwetters zu kämpfen. Wie uns die Pressesprecherin der Feuerwehr Grit Pörner am Samstagmorgen mitteilte, seien unzählige Keller vollgelaufen, Straßen waren überschwemmt und sogar das Dach eines Kaufmarktes in der Gothaer Straße habe nachgegeben.

Im Zentrum des Sturmes stand offenbar der Erfurter Ortsteil Hochheim. Dort verstopfte starker Hagel die Gullys. Weiterhin kam es dort wegen voller Kanäle zu unzähligen Überschwemmungen. Die Feuerwehren waren mit sämtlichen zur Verfügung stehenden Pumpen im Einsatz, um die Wohnhäuser und Keller wieder leer zu pumpen.

    Vielerorts liefen Keller voll, Strassen wurden überflutet, wie hier in der Erfurter Alfred Hess Strasse. Foto: Sascha Fromm Vielerorts liefen Keller voll, Strassen wurden überflutet, wie hier in der Erfurter Alfred Hess Strasse. Foto: Sascha Fromm

Streckenweise mussten in Erfurt komplette Straßen gesperrt werden: Die Kanalisation in der Alfred-Hess-Straße im Erfurter Süden konnte die Wassermassen in der Nacht nicht mehr aufnehmen. Die Straße zwischen Hochheim und Bischleben war unbefahrbar, nachdem unter der ICE-Brücke Schlamm und Geröll von einem Hang abgegangen waren. "Alle zur Verfügung stehenden Einheiten waren im Einsatz"" so Pörner. Um den Schlamm von den Straßen zu bekommen, haben sogar drei Kehrmaschinen der Erfurter Stadtreinigung die Kameraden der Feuerwehr unterstützt.

Laut Grit Pörner kamen in der Leitstelle der Feuerwehr innerhalb von zwei Stunden über hundert Notrufe an, die bis in die Morgenstunden peu à peu abgebaut wurden. Gegen 9.00Uhr hatten sich die Einsätze auf Grund von Unwetterschäden auf knapp 150 summiert.

100.000 Euro Schaden bei Dacheinsturz in REAL-Markt
Doch die Wassermassen überschwemmten nicht nur Keller, sie machten auch vor Dächern nicht halt. Der Notrufzentrale der Polizei in Erfurt ist gegen 20.00Uhr der Einsturz eines Kaufmarktdaches in der Gothaer Straße gemeldet worden. Wie Tino Matern von der Erfurter Polizei unserer Zeitung mitteilte, kam im Foyer des REAL-Marktes das Dach im Friseursalon Klier herunter. Die Dachverglasung des Salons habe anscheinend dem Unwetter nicht mehr Stand gehalten und sei eingebrochen.

    Im REAL-Markt in der Gothaer Strasse stürzten Teile des Dachs ein und beschädigten mehrere Geschäfte. Foto: Sascha Fromm Im REAL-Markt in der Gothaer Strasse stürzten Teile des Dachs ein und beschädigten mehrere Geschäfte. Foto: Sascha Fromm

Mit dem Dach kamen auch die Wassermassen von oben - innerhalb kürzester Zeit lief der Markt an der Messe mit Wasser voll. Zum Unglückzeitpunkt war das Einkaufszentrum noch geöffnet. Unser Redakteur Sebastian Tauchnitz war zufällig vor Ort und beschrieb für uns die Lage: "Als der Teil des Daches zusammenbrach, waren die Leute gehörig erschrocken. Zum Glück war das in einem Friseurladen - der bereits geschlossen hatte", so Tauchnitz. "Eine Mutter die gerade mit ihren Kindern am Salon vorbeiging, konnte gerade so noch davonspringen, als das Dach herunterkam" so unser Reporter weiter. Daraufhin soll sich eine Wasserwelle im ganzen Markt ausgebreitet haben.

    Die Kunden des Marktes mussten das Gebäude mit nassen Füßen verlassen. Foto: Sascha Fromm Die Kunden des Marktes mussten das Gebäude mit nassen Füßen verlassen. Foto: Sascha Fromm

Die Einsatzfahrzeuge der Erfurter Polizei waren kurz darauf am REAL-Markt und evakuierten die noch im Markt befindlichen Menschen. Das Gebäude wurde vorerst gesperrt. Insgesamt entstand ein Sachschaden am Markt von etwa 100.000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Der Markt ist nach Angaben von Markus Jablonski, dem Pressesprecher von REAL, seit Samstag acht Uhr wieder regulär geöffnet. Jedoch müssen die Kunden über einen Notausgang den Markt betreten, da zunächst die Schäden beseitigt werden müssen und deshalb das komplette Foyer gesperrt ist.

19.05.2013 von Thomas Hartmann