Pfingsten gründlich verhagelt: Hochheim traf Gewitter am stärksten

Pfingsten gründlich verhagelt: Hochheim traf Gewitter am stärksten

Besonders betroffen waren Bischleben und Hochheim. Foto: WichmannTV

Erfurt. Nachmittags noch 20 Grad und gegen 22 Uhr die Winzerstraße vereist, Ortsteilbürgermeister Thomas Hartmann von Hochheim klang noch im nachhinein verwundert. Die schwere Gewitterfront über Thüringen am Freitagnacht dürfte vielen die Pfingstpläne im Wortsinn verhagelt haben.
Grit Pörner von der Erfurter Feuerwehr sprach von 147 Nacheinsätzen im Stadtgebiet: vollgelaufenen Kellern, Schlammlawinen auf Straßen, Massen an Hagelkörnern. Besonders betroffen waren Bischleben und Hochheim, wo die Freiwilligen Feuerwehren ebenso im Einsatz waren wie das THW und die Erfurter Stadtreinigung, um Schlamm- und Hagelberge (40 bis 60 Zentimer hoch) von den Straßen zu räumen.

Ortsteilbürgermeister Hartmann zählt kurz auf: am Elsterberg wurde der Straßenbelag weggeschwemmt, vor der Schule fehlen jetzt Gehwegplatten an der Treppe, das Gerätehaus der FFW stand selbst unter Wasser.

Betroffen war auch Karsten Gloria. Der Gärtnermeister sagt: Wasser hat Hochheim schon viel erlebt, an so einen Hagelschlag können sich auch Alteingesessene nicht erinnern. Seine zwei Erdbeerfelder direkt am Hof sind teils total zerstört, das andere mit schweren Schäden. Zum Glück blieben die Flächen in Marbach und Molsdorf verschont.

Iris Pelny / 18.05.13 / TA

19.05.2013 von Thomas Hartmann