2012-04-12_TA Kinder in der "Pusteblume" bereiten 100-jähriges Jubiläum vor

Kinder in der "Pusteblume" bereiten 100-jähriges Jubiläum vor

  Bild:  Janina und Paula (beide 4 Jahre) aus dem Hochheimer Kindergarten "Pusteblume" bekleben im Rahmen eines Projektes Stühle. Diese sollen während der Festwoche zum 100-jährigen Bestehen der Einrichtung versteigert werden. Foto: Susann Fromm

Evangelischer Kindergarten in Hochheim bereitet seine Festwoche zum 100-Jährigen vor, die am 20. Mai beginnen soll. Die Einrichtung bekommt einen neuen Namen und heißt bald Johanneskindergarten.

Hochheim. Im Moment geht es noch viel lebendiger und turbulenter zu als an normalen Tagen. Denn es wird eine ganze Festwoche vorbereitet, damit das 100-jährige Jubiläum gebührend gefeiert werden kann - vom 20. Mai bis 2. Juni.

Dank der Diakonissenschwester Ottilie Faber und vieler Spenden konnte die Kirchengemeinde bereits 1912 eine Kleinkinderschule gründen. Nach der Wende wurde die Schließung verhindert. Dann erfolgten große Umbauarbeiten und Ende Mai 1997 die Neueröffnung des evangelischen Kindergartens Pusteblume. 2005 entstand der zweite Anbau.

Voriges Jahr startete der Kindergarten ein Arche-Noah-Projekt. Er kaufte Leinwände, die Mädchen und Jungen bemalten sie. Es entstanden über 70 Bilder, die alle zum Jahresfest 2011 versteigert wurden. "Die Kinder hatten so viel Spaß daran, dass wir uns dachten: Das machen wir dieses Jahr nochmal", ist selbst Lilian Schlögl, seit eineinhalb Jahren Chefin des Hauses, begeistert. Ein Aufruf wurde gestartet, alte Holzstühle zu sammeln. Zehn Stück kamen zusammen. "Ein netter Vati, er ist Tischler, hat sie aufgearbeitet." Vor kurzem waren 16 oder 17 Schüler der Berufsbildenden Schule Marie-Luise Kayser im Haus, die die Stühle mit den Kindern bunt bemalt und beklebt haben. Auch diesmal waren die Steppkes wieder ganz aus dem Häuschen. Zum Höhepunkt der Festwoche, beim Jahres- und Gemeindefest am 2. Juni, sollen sie versteigert werden.

Zu jenem Anlass wird auch der Kindergarten umbenannt. Nach 15 Jahren sind somit die Tage als Pusteblume gezählt. "Zum einen gibt es in Daberstedt eine Einrichtung gleichen Namens, zum anderen wollen wir einen Bezug zu unserem Träger herstellen", begründet die Leiterin. Die evangelische Kirche Hochheims ist nach Johannes benannt, ebenso die Gemeinde, und bald wird auch der Kindergarten so heißen. "Die Idee brachte Pfarrer Holger Lübs ein. Eltern, Kindergarten und Gemeindekirchenrat diskutierten darüber und stimmten zu", erläutert Lilian Schlögl.

Derzeit wird die Festschrift mit Momentaufnahmen aus 100 Jahren Kindergarten vorbereitet. Viel beisteuern kann die langjährige Leiterin Monika Wolf. Denn sie selbst war mehr als 40 Jahre hier im Kindergarten. Ihm kommt auch der Erlös der Schrift zugute.

Eine große Hilfe sieht Lilian Schlögl in dem vor Kurzem und erstmals gegründeten Förderverein. Er hat 35 Mitglieder, vor allem Eltern und Mitarbeiter, stellte den Antrag auf Fördergeld, um Instrumente für den alle zwei Wochen stattfindenden Kindersingkreis anzuschaffen.
Vorsitzende Jana Schmidt hat auch eine Tochter im Haus. Sie freuen sich auf das baldige neue Gesicht des Eingangsbereichs, unter anderem als Wand mit Keramikfliesen. "Als Mutter finde ich gut, dass dies die Kinder selbst mitgestaltet haben."

Die "Pusteblume" in Zahlen:
- Der Kindergarten hat eine Kapazität von 60 Plätzen, die noch dieses Jahr ausgelastet sein wird.

- Im Moment betreuen sechs Erzieherinnen und zwei Praktikantinnen die Mädchen und Jungen.

- Ins Haus gehen Kinder ab zwei Jahre bis zur Schule.

- Das Stammhaus der Pusteblume ist mehr als 100 Jahre alt, hinzu kamen zwei moderne Anbauten.

- Das Freiflächengelände ist etwa 1000 Quadratmeter groß. Dazu zählen der terassenförmige Spielplatz und der mit einem Zaun gesicherte Goldfischteich.


Wolf-Dieter Bose / 12.04.12 / TA

22.05.2012 von Thomas Hartmann