2012-01-13_TA Pläne für 30 neue Häuser in Hochheim

Pläne für 30 neue Häuser in Hochheim

Hochheim braucht ein größeres Bürgerhaus, der Antrag wird derzeit geprüft. Der Umbau der alten Schule zur Tagespflege soll im Frühjahr starten.

Bild: In Hochheim entstehen in den kommenden Jahren neue Häuser. Gebaut wird beispielsweise am Mühlgraben. Der im Südwesten Erfurts gelegene Ortsteil erweist sich als beliebte Wohngegend. Foto: Marco Schmidt 
 
Hochheim. Der Erfurter Ortsteil Hochheim erweist sich als beliebte Region zum Wohnen. Eine Vielzahl von Häusern wird gebaut, die Einwohnerzahl steigt wieder. Exakt 2667 Menschen wurden Ende letzten Jahres gezählt, das waren 22 mehr als zwölf Monate zuvor. "Der Trend geht nicht mehr direkt hin aufs Land, sondern die Häuser werden wieder verstärkt in Stadtnähe gebaut", erklärt der Ortsteilbürgermeister Thomas Hartmann.
So stehen rund 30 neue Eigenheime im Bebauungskonzept. Einige sind bereits bezogen, andere im Bau, die meisten für die nahe Zukunft geplant. In der Bischlebener Straße beispielsweise entstehen zwei Häuser. Das eine ist im Rohbau fertig, daneben das andere erst vorgesehen. Am Mühlgraben weist eine große Tafel auf den Bau von "sechs modernen Stadthäusern" hin. In vier kehrte bereits familiäres Leben ein, die letzten beiden wurden kürzlich begonnen.
Größte Baustelle wird in den nächsten Monaten das Gebiet oberhalb des Sportplatzes. Die Fläche an der Straße ist gerodet, noch dieses Jahr beginnen dort die Arbeiten für etwa zehn Häuser. Später folgen am Wachsenburgweg - hinter den bereits vorhandenen - mehr als zehn weitere Eigenheime.
Ursprünglich waren dort Reihenhäuser vorgesehen, doch der Bebauungsplan wurde voriges Jahr noch einmal geändert. Jetzt ist somit der Weg frei für Einzelhäuser. "Die finanzielle Situation scheint so gut zu sein, dass ähnlich wie bei gewerblichen Bauten nun auch verstärkt in Privathäuser investiert wird", sieht auch Hartmann einen Trend hin zur langfristigen Wertanlage in Immobilien.
Dass dies in Hochheim geschieht, freut ihn natürlich. Neben der günstigen Lage dürfte auch die intakte Infrastruktur dazu beitragen.
Er zeigte sich auch erleichtert darüber, dass die Schließung der Regelschule vom Tisch und stattdessen ihre energetische Sanierung aus Mitteln des Konjunkturpaketes II abgeschlossen ist. Ebenso der rollstuhlgerechte Weg von der Winzerstraße zum Luisenpark. Nur die Begrünung fehlt, sie soll noch in diesem Jahr folgen.

Neue Eigenheime und ein rollstuhlgerechter Weg

Mit seinen zwei Großprojekten widmet sich Hochheim ganz speziellen Erfordernissen. Zum einen errichtet gegenwärtig die Lebenshilfe auf dem Gelände nahe der Feuerwehr 26 Wohnungen für Behinderte. Das alte Gehöft war nicht mehr sanierungsfähig und wurde abgerissen. "Der neue Komplex soll aber wieder in der alten Struktur eines Drei-Seiten-Hofes entstehen", sagt Thomas Hartmann.
Zum anderen will der Kreisverband Erfurt-Land des DRK in der alten Grundschule eine Tagespflege für ältere Menschen einrichten. "Die Grundstruktur des Gebäudes und der Haupteingang bleiben erhalten", bestätigt der zuständige Projektentwickler Wolfgang Strauch. Das zweite Treppenhaus allerdings werde abgerissen, dafür erfolge ein Anbau. Bei entsprechendem Wetter würden die Arbeiten bereits im Frühjahr beginnen.
"Beide bilden eine Bereicherung für Hochheim", zeigt sich der Ortsteilbürgermeister zufrieden. Denn die Einheimischen können künftig nicht nur Räume der Einrichtungen sondern auch deren Angebote wie Veranstaltungen nutzen.

Hochheimer können neue Angebote mitnutzen

Dennoch bleibt das Hauptproblem des Ortes bestehen: Hochheim braucht ein neues Bürgerhaus. Das alte ist sehr klein und außerdem von Wohnhäusern umgeben, so dass nach 22 Uhr keinerlei Veranstaltungen mehr möglich sind. "Ich habe bei der Stadtverwaltung einen Antrag auf Finanzierung unseres Bürgerhauses gestellt", sagt er. Im Moment werde geprüft, er habe noch keinen Bescheid. Die finanzielle Lage der Stadt ist ja hinlänglich bekannt.
Zum möglichen Standort gibt es zwei Optionen. Der Sportverein SV Empor habe überlegt, den alten Sportplatz für Wohnbebauung bereitzustellen und eine moderne Anlage mit zwei Spielflächen auf dem großen Feld im Bereich zwischen evangelischer Kirche und Friedhof zu errichten - in der Kurve, wo im Sommer die Grüncontainer stehen. In diesem Zusammenhang könnte auch das Bürgerhaus gebaut werden. Doch das stoße bei den Behörden wohl eher auf Ablehnung.
Die zweite Option: ein Neubau in der Ortsmitte. "Das Bürgerhaus bleibt eines unserer dringlichsten Ziele", gibt sich Hartmann entschlossen.

Wolf-Dieter Bose / 13.01.12 / TA

23.01.2012 von Thomas Hartmann

Neue Bauvorhaben in Hochheim am Grünen Weg / Mühlgraben

Zum Start der Bilderschau ein Bild anklicken.